Media about us

tvsvizzera.it, 17 February 2018: Hotel Gracanica, un po' di unità in un paese diviso. Sotto la direzione dell'ex diplomatico svizzero Andreas Wormser, all'hotel Gracanica, che prende il nome dall'omonima cittadina alle porte di Pristina, lavorano spalla a spalla rom, serbi e albanesi. Il reportage della Radiotelevisione svizzera.

 

 

 

 

 

il venerdì (la Repubblica), 16 February 2018: Hotel Kosovo per Rom, Serbi e Albanesi. La convivenza qui è a 5 stelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frankfurter Allgemeine, 16. Februar 2018:

"Doch es gibt auch Lichtblicke. Im „Hotel Gracanica“, einem kleinen Gästehaus in der gleichnamigen Kleinstadt, arbeiten Albaner, Serben, aber auch Angehörige der Volksgruppe der Roma zusammen. „Das sollte doch eigentlich überall selbstverständlich sein“, sagt Hotelmanager Hisen Gashnjani.

Sein Geschäftspartner Andreas Wormser, ein ehemaliger Schweizer Diplomat, hat viel Geld in das Projekt gesteckt, auch wenn er sich über die Signalwirkung der multiethnischen Arbeit keine allzu großen Illusionen macht. „Das sind Tropfen auf einen heißen Stein“, so Wormser. „So lange die Schulbücher auf beiden Seiten die Feindbilder pflegen, wird sich wahrscheinlich nicht so schnell etwas ändern.“

 

Deutschlandfunk, 16. Februar 2018:

"An der Rezeption sitzt an diesem Vormittag Hisen Gashnjani und checkt die Buchungen für den Sommer. Bei 20 bis 30 Prozent lag die Zimmerbelegung in den vergangenen zwei Jahren: Viel zu wenig, um mit dem Hotelbetrieb Gewinn zu machen, sagt der Hotelmanager. Doch Hisen ist zuversichtlich, dass das Ganze irgendwann auch finanziell ein Erfolg wird.

"Ich war am Anfang ja auch eher skeptisch, was das Projekt hier angeht, aber was Andreas Wormser hier geschaffen hat, das grenzt schon irgendwie an ein Wunder. Er hat hier Jobs für Menschen wie mich geschaffen, hat gezeigt, dass man ein Hotel auch mit zwei Roma-Managern führen kann. Das ist ein ganz wichtiges Signal an alle Menschen im Kosovo, egal ob Albaner, Serben oder Roma, dass so etwas wie hier funktioniert, wenn man es nur will. Ich übertreibe auch nicht, wenn ich sage: Unser Hotel hier könnte da durchaus ein Vorbild sein für ganz Kosovo." 

 

ntv, 26 January 2018: "Auf unserer Reise durch den Kosovo immer wieder Lichtblicke. Dieses Hotel in der Kleinstadt Gracanica ist ein Vorzeigeprojekt. Hier leben und arbeiten Albaner, Serben, aber auch Angehörige der Volksgruppe der Roma, zusammen."

 

 

 

 

 

Le Courrier des Balkans, 9 Novembre 2017: "...arrivée à l’hôtel en dehors de la ville, situé au bord d’un immense champ, dernier bâtiment de maisons paysannes et de villas assez clairsemées. L’eau de la piscine, l’architecture minimaliste de l’hôtel et surtout ce champ que je n’allais plus me lasser de contempler m’ont fait d’emblée une forte impression. Petit à petit, j’allais apprendre des choses qui renforceront cette impression et accroître le plaisir qu’elle me procurait. L’hôtel a été fondé par un Suisse amoureux des lieux qui a fait appel à un architecte albanais installé dans son pays. La plupart des membres du personnel étaient des Roms, ce dont j’ai mis un bon moment pour m’en convaincre. Très naturels, aimables, ils n’avaient pas moins un air réservé et un peu mystérieux par rapport aux Albanais et aux Serbes que j’ai pu croiser lors de mon séjour. Questionné sur la langue qu’ils parlaient, l’un d’entre eux, au courant que j’étais né à Bucarest, m’a fait remarquer sur un ton goguenard que le romani ce n’est pas du roumain. C’était assez drôle puisque d’habitude ce sont les Roumains qui font tout pour dire qu’ils ne sont pas Roms."

 

Senior Travel Expert, November 2017: "(...) Prishtina’s finest boutique hotel – an inspiring business under Swiss ownership, Roma management and mixed Serbian and Albanian staff. They have a Sunday brunch famed for its cakes and jewel-coloured jams, its exhibitions by local artists and guitar players serenading guests around the ultra-modern swimming pool."

 

 

Fol Shqip Show, 4 November 2017: Zvicerani qe jeton ne Kosove

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chrismon Plus, Oktober 2017: "Auf dem Balkan gelten Roma, Albaner und Serben als verfeindet. Nun hat ein Schweizer ein Hotel in einem serbischen Teil des Kosovos gegründet. Er lässt Menschen aus allen Volksgruppen zusammen arbeiten. Und siehe da: Es klappt. Fünf Angestellte erzählen von ihrem Job und der anderen Welt da draußen"

 

 

 

 

 

 

Bayern 2, 15. Oktober 2017: "Das erste Boutique-Hotel im Kosovo. Ein Hotel, das Hoffnung macht.

Coole Architektur, schöner Pool - das Hotel Gracanica könnte in Palm Springs stehen. Hier im Kosovo ist es nicht nur das erste Boutique-Hotel, es trägt auch zur Völkerverständigung bei, wie Christoph Kersting herausgefunden hat."

 

Deutschlandradio Kultur, 12. Juni 2017: "Verfeindete Minderheiten im Kosovo. Musik als Brücke in einer geteilten Stadt. Von Christoph Kersting

Ethnische Spannungen prägen immer noch den Alltag im Balkan-Land Kosovo. Doch eine Rock-School und ein Hotel zeigen zumindest im Kleinen, wie eine tolerante und gleichberechtigte Gesellschaft aussehen könnte."

 

albinfo.ch, 25 May 2017: "Zvicerani që të ardhmen e tij e sheh në Kosovë"

 

Blick, 25 May 2017: "«Die Gäste sind begeistert vom Kosovo»

 

Arte, 2. Mai 2017, 19:45. Auch online abrufbar bis 5. Mai 2018

"Das Gracanica-Hotel am Rande Pristinas, im ethnisch tief gespaltenen Kosovo, will ein Zeichen setzen: Zwei Roma leiten ein Team mit serbischen Angestellten. Eine Ausnahme, denn viele Angehörige der Roma, Ashkali und Ägypter leben im Kosovo in Slums und tiefster Armut.

 

Im ethnisch tief gespaltenen Kosovo versucht ein Hotel-Projekt das scheinbar Unmögliche: Zwei Roma leiten ein Team mit serbischen und albanischen Angestellten. Ein außergewöhnliches Projekt, denn diese Gruppen sind seit dem Kosovo-Krieg 1998/99 oft immer noch verfeindet, die Gräben zwischen den verschiedenen Ethnien noch tief. Viele Angehörige der Roma leben im Kosovo in Slums und tiefster Armut. Der Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt ist ihnen oftmals verwehrt. Das Roma-Hotel Gracanica am Rande Pristinas will dagegen ein Zeichen setzen."

 

Peaceprints, April 2017: "(...) this hotel, which is not only an absolute eye-catcher architecturally. The founder and director is the Swiss, Andreas Wormser. After being confronted with the difficult situation of the minorities in Kosovo as a staff of the Swiss Ministry of Foreign Affairs, he decided to build up a hotel that would help the Roma minority to integrate into the labor market. Other social activities of the hotel and some very noteworthy anecdotes from the everyday life of this dedicated entrepreneur can be read here."

 

Article by Johannes Stolle in "Südosteuropa", volume 64 no. 4, 2016:

Luxe, November 2016

Interview with our architect Bujar Nrecaj on the occasion of his nomination as "Man of the Year 2016" in the category "architecture and design" by the Swiss magazine (from page 30):

"Ich wollte Räume schaffen, die zusammen mit der Umgebung ein Erlebnis sein sollten. Meine Architektur soll immer eine Geschichte erzählen. Vor allem reizte und freute mich, dass da nicht einfach ein reicher Investor kam und sagte: stell mir ein Superhotel hin. Sondern weil es ein Projekt war mit Romas für Romas, einer Minderheit. Es wurde ein multiethnisches, idealistisches Projekt, eine Art Friedensprojekt, in dem bis heute Albaner, Serben, Romas und Schweizer gut zusammenarbeiten. Entgegen aller vorherigen Skepsis, ob diese oft «verfeindeten» Ethnien zusammen funktionieren. Das Projekt Hotel Gračanica ist für mich ein Stück Schweiz mitten im Kosovo, mit aller Hospitality, dem Komfort und Design, die wir auch in der Schweiz schätzen."

Download
Nomination of Bujar Nrecaj as "Man of the Year 2016"
(from page 30)
luxe_fuw_novemberde_2016.pdf
Adobe Acrobat Document 17.8 MB

Dialogplus, 14 November 2016:  

Deutschlandradio Kultur, 13 November 2016:

Download
hotel_hoffnung_perspektiven_fuer_roma_im
MP3 Audio File 26.5 MB
Download
Manuskript der Reportage
swr2-tandem-20170620-1005.pdf
Adobe Acrobat Document 191.9 KB

Monocle radio, 26 October 2016: "Kosovo hospitality: Kosovo isn’t, perhaps, the most obvious tourist hotspot. But now it has a destination hotel: The Hotel Gracanica. A former Swiss diplomat started the venture with two of his friends from Kosovo’s Roma ethnic minority. As Monocle’s Guy De Launey discovers, the hotel is overcoming longstanding mutual suspicions by staffing the hotel with members of all Kosovo’s ethnic groups."

ZDF (2nd channel of German public tv), 13 October 2016 (from minute 6:44)

New York Times, 13 September 2016: "Kosovo's first and only boutique hotel"

 

La Repubblica, 14 July 2016: "Pristina, l'hotel dei Rom dove si costruisce la pace"

 

Article in the Süddeutsche Zeitung about Hotel Gracanica

Washington Post, 14 January 2016:

"From there, I headed out along a bucolic, meandering country road, toward what I’d heard was an upstart hotel worth checking out, though I already had a room reserved in Pristina. I ended up at a no-nonsense whitewashed building, with no visible sign indicating that it was in fact a hotel, and reportedly one of the country’s best. After passing through the stylishly minimalist reception area, I wandered to the back yard to find an inviting, pristine swimming pool and a patio with guests perched on lounge chairs overlooking a horizon of gentle hills and cornfields.

 

Back inside, I chatted with the owner, Andreas Wormser. A former social worker from Bern, Switzerland, Wormser opened his 15-room, three-star Hotel Gracanica’s doors in April 2013. It was a utopian venture, a chance to offer jobs to Roma, Albanians and Serbs like those in Switzerland he’d once counseled, and to enrich the local economy. But Wormser, who, when he built his hotel, was intent on offering guests impeccable Swiss design, comfort and hospitality, was circumspect as we talked and he watched an employee prepare a tray of olives and hummus for guests.

 

“I can’t say now whether revenue from summer visits are enough to carry me through the winter months,” he said, and I was instantly regretful I hadn’t booked my stay in this oasis. He later told me that he is considering building an ice rink to attract winter guests."

 

Mondiaal Nieuws, 6 November 2015: "Welkom in het hotel van de hoop in Kosovo" ("Welcome to the hotel of hope in Kosovo")

Paste Magazine, 3 October 2015: "Not far from the monastery in both directions is Hotel Gracanica, a brand new Swiss-designed hotel with a pool. The hotel’s restaurant serves a simple menu of elegant traditional food and Sunday offers a hearty brunch for 10 euros consisting of seasonal treats like peppers stuffed with meat and rice, omelets with leeks and homemade byrek."


West, 29 September 2015: "The Roma who built a five-star hotel. Swiss design and precision, combined with Roma passion and hospitality"

 

Der Beobachter, 4 September 2015:

Download
Sein Traumhotel im Kosovo
Beo_18_036_Hotel Kosovo (2).pdf
Adobe Acrobat Document 3.7 MB

Le Courrier des Balkans, 26 July 2015:

"Des hôtels comme celui-ci, il n’y en a pas beaucoup dans le monde. Installé dans une enclave serbe proche de Pristina, l’hôtel Gračanica réconcilie les différents communautés du Kosovo et fait la promotion du développement durable. Par l’exemple."

Download
KOSOVO : À GRAČANICA, LE PARI FOU D’UN HÔTEL ÉCOLO ET MULTIETHNIQUE
article_30857.pdf
Adobe Acrobat Document 265.6 KB

Yekhipe, Yuno 2015

RFI, 1 July 2015 (from minute 17:35

"Un lieu qui surprend, voire qui détonne au Kosovo. L’hôtel Gracanica, exemplaire à bien des égards! Il s'agit du premier hôtel totalement écologique, (...)."

 

clickatlife.gr, 23 March 2015:

Το πιο φανταχτερό ξενοδοχείο της πόλης είναι σίγουρα το Swiss Diamond Hotel, ενώ το Hotel Gracanica σας δίνει μια πιο eco-friendly επιλογή, λίγο πιο έξω από το κέντρο, στα προάστια.

 

Larissa Olenicoff on Lonely Planet, March 2015:

"Hotel Gracanica, a new boutique and eco-friendly design hotel just on the outskirts, is a peaceful retreat from the buzzing centre [of Pristina]".

 

Family4travel (travel blog in German), December 2014 (scroll down):

"Am nächsten Morgen fuhren wir auf Empfehlung von Quasi-Einheimischen in den serbisch dominierten Vorort Gracanica und gönnten uns im schicken gleichnamigen Hotel ein ausgedehntes Sonntagsfrühstück. Es war eine geradezu surreale Erfahrung: Alles um uns herum war schön, sauber und warm, an allen Tischen sprach man entweder Englisch oder Deutsch, und lecker war es auch noch. Eine rettende Oase westlicher Lebensart, als ich sie tatsächlich grade mal brauchte."

 

KlanKosova TV, 29 October 2014 (from minute 4:01):

Profil - Andreas Wormser

 

Braver, 8 August 2014:

Hotel Gracanica: Where Tourism and Social Entrepreneurship Merge

 

KlanKosova TV, 7 January 2014 (from minute 12:55):

Një hotel i jashtëzakonshëm në periferi të Prishtinës

 

The Monocle, UK, 7 January 2014 (from minute 28:40):

http://monocle.com/radio/shows/the-monocle-daily/567/

 

Neue Zürcher Zeitung, Switzerland, 6 January 2014:

Ein ungewöhnliches Hotel am Stadtrand von Pristina (Prishtina)

 

albinfo.ch, Switzerland, 22 December 2013:

Ein Schweizer verwirklicht seinen Traum im Kosova

 

Koha Ditore, Kosovo, 22 December 2013: Hoteli multietnik

 

Zeri, Kosovo, 21 December 2013:

Hotel "Gracanica"

 

VOAL, Albania, 18 May 2013

Andreas Wormser - Zvicerani qe investon ne Kosovo

 

albinfo.ch, Switzerland, 17 May 2013

Zvicerani investon nje milion e gysme euro ne Kosove

Article about the Sunday brunch at Hotel Gracanica, Pristina, published in Prishtina Insight
Prishtina Insight, Kosovo